Geschrieben von Präsident

 

Am 13. Februar 2017 feierte Heinz Pfeiffer seinen 100. Geburtstag. Gleichzeitig konnte er auf 60 Jahre Vereinsmitgliedschaft zurückblicken; dafür bekam er vom Präsidiumsmitglied für Finanzen, Wolf-Henner Schaarschmidt, und Ehrenmitglied Uschi Kolbe die Ehrenurkunde überreicht. Sie haben an seinem Ehrentag einen Heinz erlebt, der im Kreise seiner Familie, Freunde und Vereinsmitglieder sehr interessiert die Feierlichkeiten am Vormittag in der Seniorenresidenz CASA-Reha und am Nachmittag in der Trattoria genoss. Die Berliner Morgenpost hat ihn an seinem Ehrentag interviewt und dieser Beitrag mit Foto war am 14.2.2017 in der Zeitung zu lesen. Noch heute berichtet Heinz von seinem sehr interessanten Arbeitsleben, das ihn geprägt und ausgefüllt hat. Wenn jemand so wach und immer noch an dem Geschehen rings um ihn herum derartig interessiert ist,  jedoch nicht mehr so gut zu Fuß ist, kann auch einen 100. Ehrentag  genießen und auf eine gute Zeit nach dem Hundertsten hoffen.

 

Schaarschi für das Präsidium und Uschi Kolbe für die Turnabteilung haben die Glückwünsche des gesamten Vereins überbracht:  

 

"Lieber Heinz, 

 

schon die Zahl einhundert nötigt Einem sehr großen Respekt ab. Es gibt einen Roman und Film mit dem Titel “Der Hundertjährige, der aus dem Fenster sprang und verschwand“. Du bist nicht aus dem Fenster gesprungen und auch nicht verschwunden, aber Du bist ebenso 100 Jahre alt geworden und Du warst Zeit Deines Lebens für andere da!!! 

 

Heinz wurde am 13. Febr. 1917 geboren, war seit 1941 verheiratet, bekam vier Kinder, fünf Enkelkinder und zwei Urenkel. Die große Familie musste versorgt werden und so arbeitete er in seinem Beruf als Schriftsetzer beim Springer-Verlag. Als Abteilungsleiter ging er 1981 in Rente. Wegen seines  umfangreichen Allgemeinwissen - erworben durch sein Interesse an allem, was in der Welt passierte und durch die vielen Reisen, die unternommen wurden - war er als Ehemann, Papa, Opa oder nun auch Uropa stets gefragt. Er war und ist immer für die ganze Familie - ihre Sorgen oder  Probleme - da. Das Rentnerdasein reichte ihm jedoch nicht aus, so dass er sein Wissen um Wort,  Bild und Gestaltung von Zeitungen nutzte, um es dem VfL Tegel, dem er seit 1957 in der Turnabteilung bei den Prellballern angehörte, zur Verfügung zu stellen. Mitte der 80 ziger Jahre war er mehrere Jahre ehrenamtlich im Geschäftsführenden Vorstand - heute Präsidium - als Pressewart tätig, d.h. die Gestaltung der Vereinszeitung lag in seinen Händen.  Im Jahr 1988 starb seine Ehefrau. Heinz wusste sich immer zu  beschäftigen - Langeweile kannte er nicht und so ist er schließlich ansehnliche 100 Jahre alt geworden. Als sein Körper jedoch müde wurde, ging er 2013 vernünftigerweise in ein Seniorenpflegeheim, in dem er sich sehr wohl fühlt und dazu von seiner Familie liebevoll betreut wird.

 

Heute an Deinem Geburtstag, lieber Heinz, wollen wir danke sagen, dass Du Dein Allgemeinwissen an die Mitglieder  des VfL Tegel jahrelang weitergegeben hast, danke sagen für die Fürsorge für die Familie und einfach danke sagen, dass es Dich gibt und Du nicht „aus dem Fenster gesprungen und verschwunden bist“. 

 

So wünschen wir Dir weiterhin Zufriedenheit und ein Leben, das sich lohnt noch zu leben - also mit ganz viel Gesundheit!!

 

Alles, alles Gute wünschen Dir alle Mitglieder des VfL Tegel."