Vom 1. – 31. März gibt es eine Mitmachaktion der Berliner Sparkasse. Alle Mitglieder und Freunde unseres Vereins können für das Projekt der Ringerabteilung „Ringen und Raufen nach Regeln“ abstimmen. Mit ein bisschen Glück kann der VfL Tegel 1000,- € gewinnen. Jede Stimme zählt!

 

Der Verein könnte damit z.B. abteilungsübergreifende Veranstaltungen finanzieren.

 

Abgestimmt wird folgendermaßen:

 

Auf der Seite: https://ielements-projects.de/voting/spk-berlin/contributors/ringen-und-raufen-nach-regeln-ein-projekt-der-ringerabteilung-des-vfl-tegel-1891-e-v/ 

 

unser Projekt „Ringen und Raufen nach Regeln“ auswählen, den Code für die Stimmenabgabe anfordern und eingeben.

 

Geschrieben von Hans Welge
Tegels erfolgreiche Mädchen mit Trainer M&M

Bei der A-, B- und C-Jugend  am Samstagvormittag  gingen 119 Teilnehmer aus 17 Vereinen in  Berlin Adlershof auf  die Matten vom SV Luftfahrt Ringen.  

 

Weibliche Schüler:
Sophia Langner setzte sich gegen ihre Gegnerin aus Hennigsdorf durch. Auch gegen Annalena Pohl  sicherte sie sich einen überlegenen Punktsieg mit 16:0. Das Finale war ein kurzer Prozess.

 

Berliner Meisterin
Amélie Retzlaff  gewann  mit 4:2  gegen eine Sportlerin vom SV Preußen. Im 2. Kampf wurde es ebenfalls spannend, doch auch sie beendete den Kampf  mit einer  Brustquetsche. Im  Finale schulterte sie die Hellersdorferin bereits in der ersten Minute.

 

 

Berliner Meisterin

Giulia Amthor Weibliche Jugend kämpfte gegen Mariam Schöne, die im Internat in Frankfurt/Oder trainiert. Nach guten Beinangriffen, die aber nicht konsequent genug waren, holte sich Mariam Punkt um Punkt, wurde  Giulia bezwungen.

  

2. Platz

Bei der Meisterschaft am Nachmittag wurde  Jason Hill  Fünfter  und Ahmad Habibi Sechster. Die VfLer  Siamak Dodel und Denny Sercan Kralisch schieden nach zwei Niederlagen aus. Der jüngste der Hill Familie, Anthony Hill (65 kg) hatte im ersten Jahr im Männerbereich  schwer zu kämpfen. Zwar konnte er punkten, konnte sich aber am Ende noch nicht gegen die erfahrene Konkurrenz durchsetzen.

 

H.W. /Matti

 

Mehr auf der Seite Ringen

 

Pauline (rechts außen)

Am 17. + 18.2.2018 traten die qualifizierter Tegeler für die Nordostdeutschen Meisterschaften in der „Alten Universitätsstadt Greifswald“ an.                                                                                                                         

Betreut wurden sie von Ingo, Melly und Max.

 

Folgend Platzierungen wurden erreicht:

 

Jonathan (-60Kg) erreichte einen guten 7. Platz

 

Sina  (-43Kg)  leider keine Platzierung, hat aber bestimmt viel Erfahrung gesammelt, die sie bei späteren Wettkämpfen umsetzen sollte !

    Hannah (auf dem Bild links stehend) U 18 -52Kg belegte einen 7. Platz     

 Pauline U 21 -52Kg belegte den 3. Platz- ihre Leistung ist bemerkenswert, da sie in ihrer Gruppe u. a. gegen die amtierende U18 Deutsche Meisterin und gegen die U18 Europaschafts-Dritte antreten musste. Sie hat sich somit für die in Frankfurt/Oder stattfindenden Deutschen Meisterschaften (10.-11.3.) qualifiziert!

 

Herzlichen Glückwunsch an alle Wettkämpfer!

 

Für die  Judoabteilung

 

Schaarschi 6.3.2018

 

Der gesamte VfL Tegel und besonders die Leichtathleten gratulieren der Goldmedaillen Gewinnerin Mariama Jamanka zum Olympiasieg im Zweierbob.

In überzeugender Manier gewann sie mit Lisa Buckwitz Olympiagold. Mariama war, bevor sie zur LG Nord wechselte, eine langjährige Athletin unserer Leichtathletikabteilung und zusätzlich auch Übungsleiterin bei unserer „Trolltruppe“. Beim wöchentlichen Training in Kienbaum und Polen erlernte sie die leichtathletischen Grundlagen für ihre späteren Erfolge. Sie wollte immer hoch hinaus, denn auch in der Disziplin Stabhochsprung war sie erfolgreich. Wir wünschen weiterhin viel Spaß und Erfolg.

 

Udo Oelwein und Ralf Detka (ehem. leitender Übungsleiter Abt. LA)

 

 Ringen und Raufen nach Regeln“, so heißt ein Sportprojekt des VfL Tegel 1891 e.V., bei dem der Verein mit seinen Übungsleitern in 10 Reinickendorfer Schulen ehrenamtlich Ringen anbietet. Das Projekt wurde vom Landessportbund bereits mit dem Preis „Sterne des Sports“ ausgezeichnet und gewann auch den Zukunftspreis. Im Mittelpunkt des Projekts steht neben der physischen und psychischen Entwicklungsförderung der Kinder vor allem der „Fair Play“-Gedanke.

 

Ende 2017 bat Manuel Fuentes, Vorsitzender der VfL-Ringerabteilung, Felix Schönebeck vom Verein "I love Tegel" um Unterstützung. Um das ehrenamtliche Engagement auf weitere Schulen ausweiten zu können, wurde eine neue Ringermatte benötigt, die rund 2.000 Euro kostet. Für den Verein eine erhebliche finanzielle Belastung. Schönebeck sagte ohne Zögern seine Hilfe zu und sammelte innerhalb weniger Wochen die erforderlichen 2.000 Euro über Spenden ein. Maßgebliche Beiträge wurde von "Berliner Helfen e.V." und den Hallen am Borsigturm beigesteuert.

 

Nun fand die Einweihung der neu angeschafften Matte in der Turnhalle der Franz-Marc-Grundschule im Beisein von Schulstadtrat Tobias Dollase statt. Durch die Unterstützung von I Love Tegel können ab sofort weitere 50 Schülerinnen und Schüler mitmachen.

 

 „Das Projekt ist ein herausragendes Beispiel für ehrenamtliches Engagement im Sport. Die Übungsleiter opfern ihre Freizeit, um den Kindern dieses Angebot zu ermöglichen. Die Preisauszeichnungen sprechen für sich. Ringen hat eine integrative Wirkung und fördert soziale Kompetenzen. Ich freue mich, dass wir mit den gesammelten 2.000 Euro unseren Beitrag zu dieser Erfolgsstory leisten können“, freut sich Schönebeck.

 

Am 21. März findet um 15.30 Uhr das große Abschlussturnier in der Toulouse-Lautrec-Schule in Borsigwalde statt, bei dem die verschiedenen Schulen die erlernten sportlichen Fähigkeiten schulübergreifend messen können.

Felix Schönebeck

Original Link unter: "I love Tegel"

Am 21.1.2018 war es für die U15, U18 und am 27.1.2018 für die U21 soweit, sich bei den Berliner Einzelmeisterschaften zu messen.

Zur U15 sind Lena Fritsch, Sina Schröter, Jonathan Schulz und Jonas Breyer gefahren.

Hannah Wolf ging in der Altersgruppe U18 auf die Matte. 

Pauline Mieg war als einzige Tegeler Starterin in der U21 gemeldet.

 

Folgend Platzierungen wurden erreicht:
Lena  (-57Kg) belegte einen 3. Platz
Jonas (-46Kg) leider keine Platzierung
Jonathan (-60Kg)erreichte ebenfalls einen 3. Platz
Sina  (-43Kg)      3. Platz
Hannah U 18 -52Kg wurde Dritte (3. Platz)
Pauline U 21 -52Kg wurde Berliner Vizemeisterin (2. Platz)

Betreuer für alle Altersklassen ist Ingo Schumacher gewesen.

 

Den ausführlichen Bericht findet Ihr auf der Abteilungsseite Judo.

 

Die Judoabteilung gratuliert recht herzlich!

Schaaarschi  7.2.2018

Geschrieben von Hans Welge

Am 4. Februar 2018 fanden die Landesmeisterschaften Berlin-Brandenburg im Tanzsport  statt. Von unserem Verein  gingen vier Paare  in den  Startklassen Sen. I-IV B-A-S  an den Start.

Die Paare Sascha / Nadine Dybowski  (Sen. I B)  und Heinz Brack / Angelika Harendt  (Sen. IV A)  wurden Berlin-Brandenburger Meister.

 

Michael und Christine Rzeniecki  wurden bei der Sen. IV S Klasse Vizemeister. Einen guten 4. Platz ertanzten Heribert Hoos und Annelie Frerix  (Sen. IV A).

Herzlichen Glückwunsch … mehr auf der Seite der Tanzabteilung

 

Bild: Michael und Christine Rzeniecki 

 

Geschrieben von Hans Welge

Bei der offenen sächsischen  Meisterschaft in  Zschopau gab es  für VfL Tegels Schülerinnen:  1 x Gold für Amélie Retzlaff  und 2x Silber für Sophia Schwart  und Sophia Langner. 

 

Jugendringerin Giulia Amthor erkämpfte  einen beachtlichen  4. Platz. Ihre Beinangriffe  waren wirklich stark, mit einer besseren Abwehr beim Kopfzug  hätte Giulia  durchaus  noch  zwei Kämpfe mehr gewinnen können; einen davon definitiv müssen!

 

Fazit: Alle haben kämpferisch überzeugt. Vielen Dank an Papa Schwart für die sichere Hin- und Rückfahrt. Der ganze Bericht auf  www.ringen-berlin.de

 

Matti/ H.W.

 

Beim Zukunftspreis 2017 des Landessportbund Berlin hatte der TSV Wittenau unser Projekt „Sport im Park“ ins Rennen geschickt. Das Projekt wurde von den drei Großvereinen TSV Wittenau, VfB Hermsdorf und VfL Tegel im vergangenen Jahr 2017 erstmals durchgeführt und landete nun auf einem erfreulichen fünften Platz. Bei der Preisverleihung konnte der Präsident des VfL Tegel und die Vizepräsidentin des VfB Hermsdorf schon mal den Scheck in Höhe von 1000 € in die Kamera halten. Ob und in welcher Form auch in diesem Jahr das Projekt „Sport im Park“ weiterhin durchgeführt wird, wird entschieden, wenn die Finanzierung geklärt ist.

 

Geschrieben von Hans Welge

Start in die 10. Runde „Ringen und Raufen nach Regeln“

Der VfL Tegel kann in der Sporthalle der Grund- und Oberschule Treskowstr. 8., Berlin Tegel, einen neuen Stützpunkt für den Ringersport anbieten. Der Gründer von „I Love Tegel“, Felix Schönebeck, hatte in den letzten Wochen des Jahres 2017 mit der Berliner Morgenpost und dem Einkaufszentrum in den Borsighallen für eine neue Ringermatte gesammelt. Mit der neuen Matte können die Ringer des VfL Tegel nunmehr einen zweiten Stützpunkt für den Ringersport anbieten.

 

Die Matte wird am Mittwoch, dem 14.02.2018 mit den Schülern der Franz-Marc-Grundschule von Reinickendorfs Schul- und Sportstadtrat Tobias Dollase eingeweiht. Ab Freitag, dem 16. Februar, können dann immer freitags 6-12jährige Schülerinnen und Schüler auch noch nach Schulschluss ihre Kenntnisse und Fähigkeiten, die sie im Schulunterricht beim „Ringen und Raufen nach Regeln“ gelernt haben, vertiefen. Und von 18-20 Uhr werden die 13- 18 jährigen Jugendlichen auf der neuen Matte in die Geheimnisse des olympischen Ringersports eingeführt.

 

In derselben Woche nach den Winterferien geht der VfL Tegel mit fünf Trainern in vier Schulen in die 10. Runde von „Ringen und Raufen“.  Mit der Grundschule am Tegelschen Ort in Konradshöhe hat VfL Trainerin Jasmine Fuentes die neunte Reinickendorfer Schule für das Projekt gewinnen können.  Ferner haben sich 2018 die Franz- Marc- Grundschule, die Alfred-Brehm-Grundschule und die Borsigwalder Grundschule angemeldet. Im Rahmen des Projekts werden pro Schule und Klassenstufe im Sportunterricht „Ringen und Raufen nach Regeln“ eingeübt. Der zeitliche Aufwand von rund 16 Stunden pro Woche wird ausschließlich ehrenamtlich ausgeübt.   Damit sich die Schüler mit ihren neugelernten sportlichen Fertigkeiten schulübergreifend messen können gibt es auch in diesem Jahr wieder zum Ende des Projekts, am 21. März in der Toulouse-Lautrec Schule ein Turnier.

 

VfL Tegels Ringer bedanken sich beim Reinickendorfer Schul- und Sportstadtrat Tobias Dollase und dem Reinickendorfer Schulamt. Dank deren Unterstützung konnte der VfL Tegel mit dem Projekt „Ringen und Raufen“  beim Zukunftspreis der PSD Bank 2014 den 2. Platz  beim Zukunftspreis des Landessportbunds Berlin 2015 den 1. Platz und bei „Sterne des Sports“ 2016 einen silbernen Stern gewinnen.

 

Mit sportlichen Grüßen

 

Hans Welge

 

Ein  dreiminütiges Video:  RINGEN UND RAUFEN www.ringen-berlin.de  

 

Zum letzten Spieltag der Hinrunde begrüßten wir den letztjährigen Meister der Oberliga, den LHC. Die Cottbuser sind schlecht in die Saison gestartet, doch mit dem Sieg in Stralsund dachte man, die Männer aus der Lausitz hätten sich gefangen. Doch es folgten weitere durchwachsene Auftritte:  Anders als in den anderen Spielen ließen wir uns die Butter nicht vom Brot nehmen, agierten für einen Abstiegskandiaten sehr souverän und ließen in der Schlussphase nur noch zwei Gegentreffer zu. 

Die Freude war groß, endlich belohnen wir uns mal für ein gutes Spiel mit zwei Punkten und blasen damit zur Aufholjagd!! Welche bereits nächste Woche Samstag weitergehen soll. Zu Gast sind dann die Männer aus Altlandsberg, Anpfiff ist wie immer um 17 Uhr.

Ein ganz großes Dankeschön geht an all unsere Helfer, ohne die wir einen solchen Heimspieltag nicht stemmen könnten und an die zahlreich erschienen Fans, die trotz des Deutschlandspiels den Weg in die Hatze gefunden haben.

PowPow

 

Den kompletten Beitrag findet Ihr auf der Handballseite..

 

Geschrieben von Geschäftsstelle

Liebe Mitglieder,

 

am 16. Februar 2018 um 17:00 Uhr findet in unseren Räumen ein Skat- Turnier statt.

 

Um Anmeldung bei Hans-Jürgen Fitzner vom Skatclub "Freie Scholle" unter der

Telefonnummer 433 47 23 wird dringend gebeten.

 

Anmeldeschluss ist der 14. Februar.

Geschrieben von Geschäftsstelle

Vielleicht hat der eine oder andere Ostern 2017 den ZDF-3teiler „Kudamm 56“ gesehen. Es geht um die Familiengeschichte der Tanzschule Galant im Jahre 1956, in der die Tanzschulbesitzerin Catarina Schöllack (gespielt von Claudia Michelsen) versucht, ihre 3 Töchter bestmöglich unter die Haube zu bringen. Dabei werden die damaligen gesellschaftlichen Verhältnisse mit ihren Problemen sehr anschaulich dargestellt. Ich hatte das Vergnügen, als Tanzkomparse mitwirken zu dürfen, und das kam so:

 

Unsere erste Vorsitzende der Tanzabteilung Jenny hatte eine Suchanfrage nach Tänzern für eine Fernsehproduktion an uns per Mail weitergeleitet. Gesucht wurden Tänzer und Tänzerinnen, mit sehr guten Slowfox, Walzer und Foxtrott oder Rock’n‘ Roll Kenntnissen.

 

Mehr aus Jux und Neugier habe ich mich zum Casting beworben, obwohl ich gerade keine Tanzpartnerin hatte, aber man sagte mir, es stünden einige Solodamen zur Verfügung, also kein Problem.

 

Das Casting fand in einer Ballettschule in Tempelhof statt und zog sich wegen des großen Andranges, über 2 Tage hin. Ich bekam eine etwas mollige Dame zugewiesen, und wir hatten ein paar Sekunden Zeit, uns vorzustellen. Und dann begann der Sprung ins kalte Wasser. Sie entschuldigte sich zunächst, dass sie lange nicht mehr getanzt hätte und fragte mich, mit welchem Bein sie jetzt anfangen müsse. Na toll, dachte ich, das fängt ja gut an. Doch sie ließ sich gut führen und so haben wir uns lächelnd durchgemogelt. 

Weiterlesen: Kudamm 59, die ZDF-Story um Emanzipation und Rock’n Roll geht demnächst weiter
Geschrieben von Hans Welge

Der Spiegelsaal – einschließlich der Tische - wurde für die Silvesterfeier wieder – wie vor zwei Jahren schon einmal – von Michaela und ihrem Team wunderbar geschmückt. Schätzungsweise haben 140 Mitglieder und Gäste den Weg zur Feier gefunden. Wir konnten feststellen, dass von den Anwesenden viele Mitglieder der Turnabteilung die Möglichkeit der gemeinsamen Silvesterfeier in unserem Vereinsheim genutzt haben.

 

Nach der Musik des „Griechischen Discjockey“ konnte das Tanzbein geschwungen werden. Die Tische waren so ideal gestellt, dass sich niemand bedrängt fühlen musste und die Tanzfläche war auch nicht übervoll, was sehr angenehm war. Wie  2016 gab es ein reichhaltiges, schmackhaftes Büfett. Es hatte sich aber wohl doch nicht bei allen herumgesprochen, dass das Büfett immer wieder aufgefüllt wird, so dass es eigentlich nicht nötig war, teilweise die Teller derartig zu füllen. Uns war es auch nicht verständlich, dass von einigen Gästen bereits vor der Freigabe durch Michaela, das Pfannkuchen Büfett geplündert wurde.

 

Kurz vor Mitternacht wurden an allen Tischen die Sektgläser gefüllt und pünktlich um Mitternacht konnte vielstimmig „Prost Neujahr“ verkündet werden. Auf der Strasse wurde das neue Jahr mit Raketen und Böllern lautstark begrüßt und danach konnte das Tanzbein wieder geschwungen werden. Unser Fazit lautet: Es war wieder eine sehr gelungene Silvesterfeier, die von Michaelas Familie und Freunden gestaltet und betreut wurde- dafür sagen wir unseren ganz herzlichen Dank. 

 

Der Vorstand der Turnabteilung : Yvi, Tina, Karin und Uschi

 

Geschrieben von Hans Welge

Im festlich  geschmückten Spiegelsaal tanzten 79 Paare in weihnachtlichem Outfit. Es herrschte eine gewohnt fröhliche Stimmung. Auch gab es wieder viele Komplimente für die souveräne Durchführung, trotz des recht straffen Zeitplans.

Die Ergebnisse der Tanzpaare vom VfL Tegel:  

Heribert Hoos und Annelie Frerix  1. Platz Sen IV A; Christian und Alexandra Stoffers  3. Platz Sen II C  Michael und Christine Rzeniecki ; 4. Platz Sen IV S. Heinz Brack und Angelika Harendt  7. Platz Sen III A Norbert Handke und Karin Krüger  9. Platz Sen IV S.

Ein ganz dickes Dankeschön auch an Stephan Kambach, der für seine super Musikauswahl mit eingestreuten Weihnachtstänzen viel Beifall bekam. Wir danken den Wertungsrichter und an den  zahlreichen Helfer, die uns durch und über den ganzen Tag unterstützten.  Wir wünschen ALLEN ein glückliches, gesundes, friedliches Jahr 2018. Der gesamte Bericht im Internet  http://www.tc-blaugold.de/

Jenny Doering/HW

 

Geschrieben von Friedhelm Dresp

Liebe Mitglieder des VfL Tegel,

vielleicht stellt Ihr auch jedes Jahr immer wieder nahezu überrascht fest: auf dem Kalenderblatt steht plötzlich der Monat Dezember und Ihr wisst, es ist ein Jahr vergangen. Dies ist dann oft der Augenblick innezuhalten und sich zu fragen, was haben wir in diesem Jahr gemacht und welche Ziele wollen wir uns nächstes Jahr setzen. Was für jeden einzelnen persönlich gilt, findet auch in anderen Bereichen seine Entsprechung. Auch ich, als in diesem Jahr neugewählter Präsident des VfL, frage mich mit meinen Präsidiumsmitgliedern, was hatten wir in diesem Jahr für den VfL Tegel erreichen können und was wollen wir künftig tun.

 

Der VfL Tegel ist auch in diesem Jahr ein lebendiger Verein mit seinen elf Abteilungen und seinen KSA Angeboten geblieben und wir wollen dafür sorgen, dass dies auch künftig der Fall sein wird. Was sich hier so selbstverständlich anhört, setzt aber hohes Engagement bei allen Beteiligten voraus. Dies gilt für alle, die diesen Verein ausmachen, also Mitglieder des Vereins, die vielen ehrenamtlich Tätigen, die Übungsleiter, die Trainer und die vielen Helfer, ohne die ein zukunftsorientiertes Vereinsleben nicht darstellbar ist.

 

Es ist heute völlig unbestritten: Sport ist ein wichtiger Teil im Leben ganz vieler Menschen in unserem Land, unserer Stadt, in unserem Bezirk. In einer Zeit, in der die Arbeitsabläufe immer weiter verdichtet werden, der Umgang der Menschen untereinander immer hektischer wird, hat Sport eine wichtige, ausgleichende Funktion. Daher treiben viele Menschen Sport. Sport gehört zum sogenannten Lifestyle des modernen Lebens.

Weiterlesen: Weihnachtsansprache des Präsidenten
Geschrieben von Friedhelm Dresp

Liebe Mitglieder des VfL Tegel

 

Es ist wieder Adventszeit, eine Zeit, in der eigentlich jeder ein wenig zur Ruhe kommen und Pause von der Hektik des Alltags machen sollte. Ich weiß, dass dies oft nur ein Wunsch ist und viele Verpflichtungen nicht kurzfristig weggeschoben werden können. Gleichwohl werden sicherlich auch viele von Euch doch noch die Muße finden, vielleicht bei Kerzenschein und Weihnachtsgebäck einige ruhige Stunden zu verbringen. Vielleicht denkt Ihr dabei auch dann manchmal an die Gemeinschaft des VfL Tegel, in der Ihr Euch hoffentlich wohl fühlt.

 

Ich möchte heute die Gelegenheit nutzen, Dankeschön an die vielen Helfer im VfL Tegel zu sagen, ohne die der Betrieb eines derart großen Sportvereins nicht möglich wäre. Danke sagen möchte ich auch unseren engagierten Mitarbeiterinnen in der Geschäftsstelle, die ebenfalls unermüdlich für unseren VfL Tegel tätig sind.

 

Im Namen des gesamten Präsidiums wünsche ich Euch und Euren Familien eine schöne, friedliche Adventszeit und ein frohes Weihnachtsfest.

 

Friedhelm Dresp, Präsident

 

Geschrieben von Geschäftsstelle

Also, liebe Sportfreunde, mit Udo und Ingo  bin ich am18.11.2017 zur Berlin- Brandenburger- Crossmeisterschaft  nach Ludwigsfelde gefahren. Udo als Läufer und Ingo als treuer Coach.  Dort angekommen haben wir wieder den ganzen Trubel miterlebt. Mit welcher Kraft und welchem Engagement die jungen Leute die 6 Runden über Stock, Wiese und Steine rennen, ist immer schön anzusehen! Wir waren um 14.30 Uhr mit dem Start dran. Also war viel Zeit, die Strecke zu inspizieren. Wie die wilde Fahrt sausten die jungen Läuferinnen an uns vorbei. Plötzlich rief eine im Vorbeilaufen: "Da ist jemand verletzt!" Tatsächlich, da lag eine Läuferin am Boden und weinte jämmerlich.

 

Ich ließ Udo und Ingo "im Stich" und eilte zu der Verletzten. "Ich bin umgeknickt, mein Fuß tut so weh!"

 

Alle Versuche, sie  zum Weitergehen zu ermuntern, blieben erfolglos.  Was tun, so mitten im Wald?? "Soll ich dich auf den Rücken nehmen und zum Ziel tragen?" "Ja, bitte.“ kam kläglich die Antwort. Also lud ich das Mädel auf meinen Rücken, so wie ich früher meine Söhne transportiert habe, wenn sie nicht mehr laufen konnten, wollten. Sie klammerte sich an meiner Schulter und auch an meinem Hals fest, so dass ich kaum noch atmen konnte.  Nach Absprache lösten wir dieses Problem, aber umso fester musste ich sie packen, um unser Ziel zu erreichen. Schwer war das Mädel!! Mir wurden die Arme lahm und ich musste immer wieder nachfassen. Endlich kam der Saniwagen in Sicht. Da saßen die Sanis gemütlich drin und plauderten.

 

"Hallo! Kann mir vielleicht jemand mal meine Last abnehmen!!!" Bei dem Ton kamen sie schnell hoch und kümmerten sich um die Verletzte.

 

Nach dieser Anstrengung waren die 6 Runden dann nur noch Zugabe. Udo wurde Vizemeister, und als alle schon im Ziel waren, lief ich noch meine letzte Runde. Schwer war es an diesem Tag!! Als ich ins Ziel lief, empfing mich die Zeitnehmerin mit dem Spruch: "Durch welchen Jungbrunnen sind sie denn gelaufen?" Naja, den werde ich jetzt suchen!

 

Fazit des Tages: Die Gemeinschaft mit Udo und Ingo hat wieder Spaß gemacht und in Notfällen gilt auch für den VfL-Tegel der alte  Pfadfindergruß :"Allzeit bereit!" So wollen wir es halten!

 

H. Fleck

 

Geschrieben von Geschäftsstelle

Fünf Schülerinnen vom VfL Tegel gingen hoch motiviert auf die Waage.  

 

Leider blieb Sophia Schwart (42 kg) unplatziert.  Amélie Retzlaff konnte bei sechs Teilnehmerinnen in der 46 kg Gewichtsklasse einen guten 4. Platz erkämpfen.

 

Leider hatte Aylin Bükülmez in der 54 kg Klasse keine Gegnerin. Giulia Amthor (63 kg) die für den VfL Tegel bei der Deutsche Meisterschaft im nächsten Jahr in Warnemünde antreten könnte, holte bei sieben Teilnehmerinnen einen 5. Platz. Das Finale um Platz fünf gestaltete Giulia relativ unspektakulär und schulterte ihre Gegnerin innerhalb der 1. Minute.   Bei Chani Awni (49 kg) gingen in der weiblichen Jugend sieben Teilnehmerinnen auf die Matte. Mit dem 5. Platz zeigte sie eine sehr starke Turnierleistung für ihr Debüt.

 

 

 

… Bericht von Matti …im Internet www. vfl-tegel.de Ringen

 

Unterkategorien